International Vocational Education & Training
Mitglieder-Login
Deutsch English
Change to Desktop view

Hans-Peter Schmidt, Leiter der Abteilung Berufsbildung der Handwerkskammer zu Leipzig (HWK Leipzig), erläutert die Erfahrungen im Projekt “Modernisierung der Berufsausbildung” in Vietnam. Er stellt dar, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet hat und wie sich daraus Chancen für Folgeprojekte eröffnet haben.

 

I) Wie sind Sie mit Vietnam über das berufliche Bildungssystem ins Gespräch gekom­men? Wie ist das Projekt entstanden und welche Ziele verfolgt es?

Seit 2015 finanziert die vietnamesische Regierung ein Projekt, bei dem 22 neue duale Ausbil­dungsberufe nach deutschem Vorbild geschaffen wurden. Dafür wurde ein Konsortium deut­scher Kammern und Unternehmen gebildet, die diese Berufsausbildung an 45 Berufsbildungsstätten etablieren soll. Für das Projekt wurden vietnamesische Berufsschullehrer für eine Dauer von fünf Monaten nach Deutschland entsandt. Geschult wurden sie in berufspädagogischen und fachtheoretischen Grundlagen, außerdem konnten sie ihre handwerklichen Fertigkeiten ausbauen. Alle 264 Lehrer haben die Ausbildereignungsausbildung mit der Ausbildereignungsprüfung erfolgreich abgeschlossen und bilden nun an den Partnerschulen u. a. Tischler, Metallbauer, Werkzeugmacher und Feinwerkmechaniker aus. Ein weiteres Ziel der vietnamesischen Regierung ist die Aufwertung der Berufsausbildung. Dies soll erreicht werden, indem man die Ausbildung so gestaltet, dass die  Fachkräfte danach  auch im Ausland arbeiten können. Dafür werden bereits in der Ausbildung Sprachlehrgänge für Deutsch auf A2-Niveau angeboten.

 

II) Welche Bedeutung hat das Handwerk in Vietnam?

In Vietnam gibt es sehr viele kleine und mittelständische Betriebe sowie auch deutsche Unternehmen, die gut ausgebildete Fachkräfte vor Ort suchen. Das Land erlebt derzeit einen wirtschaftlichen Aufschwung, kann aber die Nachfrage nach Fachkräften im Handwerk aktuell weder qualitativ noch quantitativ decken. Das ist darauf zurückzuführen, dass Berufs­ausbildung in Vietnam wenig Strahlkraft und insgesamt eine geringe Bedeutung hat. Die meisten Jugendlichen münden in eine akademische Ausbildung ein. Leistungsschwächere gehen nach der Schule oft direkt ohne Ausbildung arbeiten und eignen sich die Tätigkeiten informell in der Praxis an. Um Fach­kräfte für das eigene Land besser zu qualifizieren und die Jugendarbeitslosigkeit zu verrin­gern, hat die vietnamesische Regierung beschlossen, die duale Berufsausbildung einzuführen.

 

 

III) Die Qualitätsstandards der internationalen Berufsbildung im Handwerk sind sehr hoch. Wie gelingt die Umsetzung/Anpassung im Spannungsfeld deutscher Qualitäts­standards und lokaler Rahmenbedingungen? Wie gehen Sie dabei vor und wo liegen die größten Hürden?

Einerseits ist es schwierig, einen hohen Praxisanteil der dualen Ausbildung zu ermöglichen: die Berufsschülerinnen und –schüler in Vietnam haben lediglich einen Anteil von 10-15 Prozent der Ausbildung im Betrieb. Der größte Teil der praktischen Fertigkeiten wird in Lehrwerk­stätten an den Berufsschulen erlernt.

Die sprachlichen Hürden sind natürlich ebenfalls eine Herausforderung. Wir arbeiten hier mit Dolmetschern zusammen, die für die deutschen und vietnamesischen Experten übersetzen. Entscheidend hierbei ist, dass die Übersetzer ein technisches Verständnis haben, um den Anforderungen an die Fachsprache der Berufe gerecht zu werden.

 

IV) Welche Interessen hat Ihre HWK an dieser Zusammenarbeit? Welchen Nutzen ziehen Sie da heraus?

Für die Mitgliedsbetriebe in Deutschland spielt insbesondere die Möglichkeit der Fachkräftesicherung bzw. -einwanderung eine zentrale Rolle. Vietnamesische Fachkräfte sind sehr willkommen. Die Absolventen der in Vietnam staatlich anerkannten Berufe können in Deutschland ein Anerkennungsverfahren durchlaufen. Da die Ausbildungsordnungen nach deutschem Vorbild entwickelt wurden, wird voraussichtlich keine Anpassungsqualifizierung notwendig werden. Somit können wir als Kammer mit diesem Projekt auch einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung hierzulande leisten.

Da der Erfolg in der Fachkräftesicherung jedoch nicht quantifizierbar ist und sich erst langfristig einstellt, ist für uns wichtig, dass der Projektteil der HWK Leipzig zu 100 Prozent von der vietnamesischen Regierung finanziert wird. Wir arbeiten hier somit  kostendeckend.

 

V) Welche Erfahrungen haben Sie im Projekt mit den SCIVET-Instrumenten gemacht?

Das SCIVET-Handbuch ist ein sehr guter Leitfaden, der aktiv im Projekt genutzt wird. Mit Hilfe der SCIVET-Instrumente können wir jederzeit einen Abgleich von Soll- und Ist-Zustand vornehmen.

 

VI) Wie könnte sich das aktuelle Projekt weiterentwickeln und wie könnte die Zu­sammenarbeit zukünftig gestaltet werden?

Für die nächsten Jahre haben wir bereits konkrete Pläne: Zu Ausbildungsbeginn im Oktober 2019 hat das Konsortium an jede Schule einen ihrer Experten geschickt, der den Ausbildungsprozess vor Ort begleitet. Darüber hinaus pflegen wir einen ständigen Austausch mit unseren Partnern über das Internet.

Zudem hat uns die vietnamesische Regierung beauf­tragt, parallel zur Ausbildung ein adäquates Prüfungssystem ähnlich dem deutschen aufzu­bauen und die gesetzlichen Rahmenbedingungen zu schaffen. Über das vietnamesische Bildungsministerium wird ein Berufsbildungsausschuss berufen, der dann die Prüfungsausschüsse installiert. In jeden dieser Ausschüsse wird ein erfahrener deutscher Prüfer mitberufen.

 

VII) Was sind die wichtigsten bisherigen Ergebnisse des Projektes?

Im Zusammenwirken aller Akteure ist es uns gelungen, 22 ausgewählte in Vietnam staatlich anerkannte duale Ausbildungsberufe zu schaffen und die Weiterbildung der Berufsschullehrer mit anschließender Ausbildereignungsprüfung durchzuführen. Seit Herbst 2019 werden basierend auf unserer Arbeit 2500 Ju­gendliche in 66 Berufsschulklassen ausgebildet.

Es ist wichtig, dass die Bedeutung der Durchführung der berufspraktischen Ausbildung im Unternehmen noch einmal mehr herausgestellt wird. Um die Azubis zielgerichtet in der betrieblichen Praxis zu unterstützen, werden sie von Berufsschullehrern im Betrieb be­gleitet.

 

 

VIII) Wie offen steht Ihre Kammer ähnlich gelagerten Projekten gegenüber?

Mit dem Projekt in Vietnam haben wir eine außerordentlich positive Erfahrung gemacht. Die Laufzeit des aktuellen Projektes ist nunmehr bis 2024 geplant, so dass die Ausbildung einmal komplett durchlaufen und anschließend auch evaluiert werden kann. Die vietnamesische Re­gierung hat bereits jetzt signalisiert, das Projekt weiterführen und weitere Berufe implemen­tieren zu wollen. Darüber hinaus haben wir in langjähriger Zusammenarbeit mit der Mongolei und Russland sehr gute Erfahrungen gemacht.

Wir sind für weitere Projekte sehr aufgeschlossen. Voraussetzung ist, dass in unserer Kammer die notwendi­gen Kapazitäten vorhanden sind und wir kostendeckend arbeiten können.

19.02.2020

22 neue Ausbildungsberufe für Vietnam

Hans-Peter Schmidt, Leiter der Abteilung Berufsbildung der Handwerkskammer zu Leipzig (HWK Leipzig), erläutert die Erfahrungen im Projekt "Modernisierung der Berufsausbildung" in Vietnam. Er stellt dar, wie sich die Zusammenarbeit gestaltet hat und wie sich daraus Chancen für Folgeprojekte eröffnet haben....

Weiterlesen
20.01.2020

5. Februar 2020: Webinar Förderrichtlinie ClusterVET

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Am Mittwoch, dem 05. Februar 2020 findet ein Live-Webinar der Förderinitiative „Förderung der Entwicklung und Implementierung von Ausbildungsclustern International − ClusterVET“ statt . Mit der neuen BMBF-Richtlinie „ClusterVET“ soll eine Bündelung von Ressourcen für die Aus- und Weiterbildung deutscher Unternehmen...

Weiterlesen
Umriss von Kolumbien mit Flagge
06.01.2020

Sondierungsprojekt Kolumbien

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat im Rahmen der Richtlinie zur Förderung der Internationalisierung der Berufsbildung eine Aufforderung zur Einreichung von Projektskizzen für ein Sondierungsprojekt für die Berufsbildungszusammenarbeit mit Kolumbien ausgeschrieben. Der Schwerpunkt der Sondierung soll auf dem...

Weiterlesen
Eine Elektronikerin für Energie- und Gebäudetechnik wartet eine Solaranalage.
15.07.2019

Photovoltaik in Indien - Konsortialpartner gesucht

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit sucht für ihr Vorhaben in Indien "Deutsch-Indische Solarpartnerschaft - Photovoltaik-Aufdachanlagen" einen Auftragnehmer zur Umsetzung eines Auftrags in der beruflichen Bildung. Alle Informationen zur Ausschreibung finden Sie auf der Seite der GIZ unter der Auftragsnummer CXTRYY6YDYN....

Weiterlesen
Blick in den Konferenzraum beim Kick-Off-Workshop. Foto: © Kasten
26.04.2019

Handwerksprojekt in Jordanien gestartet

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) führt gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH  das Projekt „Beschäftigungsorientierte Qualifizierung im Handwerk“ in Jordanien durch. Es richtet sich  sowohl an syrische Flüchtlinge in Jordanien, als auch an jordanische Bevölkerungsgruppen...

Weiterlesen
Ein Auszubildender in Jordanien übt das Schweißen
11.01.2019

Projektpartner für Jordanien gesucht

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Rahmen des GIZ-Programms Sonderinitiative Fluchtursachen bekämpfen – Flüchtlinge reintegrieren richtet sich das Projekt zur Beschäftigungsorientierten Qualifizierung im Handwerk in Jordanien sowohl an syrische Flüchtlinge in dem Land als auch an vulnerable jordanische Bevölkerungsgruppen. Im Rahmen dieses Vorhabens suchen ZDH...

Weiterlesen
05.11.2018

Fortbildungsmaßnahmen für chinesisches Berufsbildungspersonal in Deutschland

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Ministerium für Bildung der Volksrepublik China (MOE) haben  im Sommer 2018 vereinbart, die Berufsbildungszusammenarbeit zu intensivieren und gemeinsam Qualifikations- und Fortbildungsmaßnahmen für Berufsbildungspersonal zu fördern. Dabei stehen unter anderem die Fachrichtungen...

Weiterlesen
Podiumsdiskussion bei der SCIVET-Fachtagung
18.10.2018

Handwerk präsentiert sein internationales Berufsbildungsengagement

[vc_row][vc_column width="5/6"][vc_column_text]Im Rahmen des Projekts SCIVET fand am 21. September eine öffentliche Fachtagung statt, bei der der interessierten Fachöffentlichkeit Einblicke in das internationalen Berufsbildungsengagement des deutschen Handwerks gegeben wurden. Das Handwerksprojekt SCIVET stellte neue Instrumente vor, mit denen dieses Engagement...

Weiterlesen
Kontur des afrikanischen Kontinents mit Flaggen Bildquelle: pixabay
17.10.2018

Sonderinitiative des BMZ eröffnet Möglichkeiten für Einrichtungen des Handwerks

Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat eine Sonderinitiative zur Stärkung von Beschäftigung und Investitionen in Äthiopien, Elfenbeinküste, Ghana, Marokko, Senegal und Tunesien gestartet, über die Projekte in mehreren Handlungsfeldern durchgeführt werden sollen. Für deutsche Kammern und Verbände...

Weiterlesen
11.10.2018

Matchingreise "German Craftspeople go Africa"

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) laden ZDH und GIZ Handwerkerinnen und Handwerker aus dem Metall- oder Holzbereich herzlich zu einer geförderten Matchingreise nach Äthiopien ein. Ziel dieser nicht ganz alltäglichen Matchingreise ist es, Betriebs- und...

Weiterlesen
Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Informationen über Cookies und Ihre Rechte erhalten Sie im Datenschutzhinweis.